Immer die richtige Entscheidung: Backup erstellen!

Blog, 03.05.2015

backup-software
Eine Frage, die wir als IT-Dienstleister immer wieder gestellt bekommen: „Sind Sie auch rund um die Uhr erreichbar?“ Wir stellen dann gerne eine Gegenfrage: „Warum braucht Ihr Unternehmen denn eine 24-Stunden-Notfall-Hotline?“ Diese Frage stellen wir keineswegs, um zu verärgern – wir wollen wachrütteln. Denn nur wer das Problem einer wackeligen IT hat, muss befürchten, dass plötzlich alle Systeme den Geist aufgeben – und wünscht sich nur deshalb eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung.

„Garantiert ohne Serverausfall“ – ein leeres Versprechen
Selbst wenn die eingesetzten Lösungen dreimal so viel kosten wie andere: Anwender sind NIE vor Ausfällen gefeit. Selbst Cloud-Anbieter, die über ausgeklügelte Sicherheitstechnik verfügen und für ein Höchstmaß an Absicherung sorgen, geben keine hundertprozentige Garantie auf die Ausfallsicherheit. Und das aus gutem Grund: Selbst das beste System kann einmal den Geist aufgeben.

Unser Rat und unsere Überzeugung: Wer wirklich sicher und effektiv arbeiten möchte, braucht IMMER ein effektives Sicherheitsnetz. Die Lösung ist ein gutes Backup-System oder noch besser: ein eigener Backup-Server. Unsere Server-Konzepte sind darauf ausgelegt, ideal auf Ausfälle reagieren zu können. Denn in solchen Situationen kommt es letztlich darauf an, wie schnell die Systeme wieder laufen.

Hinterher ist man immer schlauer
Keine Frage, mit einer professionell aufgesetzten IT-Landschaft fährt man gut. Die ist aber dennoch immer nur so viel Wert, wie ein professionelles Backup im Hintergrund. Denn spätestens wenn einmal wichtige Daten verloren gehen und die Arbeit von Wochen, Monaten oder gar Jahren dahin ist, sind Ärger und Schaden groß.

Leider werden wir bei unserer Arbeit regelmäßig Zeugen solcher unangenehmen Situationen. Natürlich gibt es viele Kunden, die sich gerne mit einem professionellen Backup auseinandersetzen, viel Zeit und Geld in die Sicherheit ihrer Daten investieren und an dem Thema sogar ihre Freude haben. Bei anderen muss erst ein Super-GAU passieren bis auf ein zuverlässiges Backup gesetzt wird. Soweit, dass alle Daten unwiederbringlich zerstört sind, sollte man es aber gar nicht erst kommen lassen.

Vertrauen ist gut …
… Kontrolle ist besser. Auch wenn ein Backup im Einsatz ist, sollte ein regelmäßiger Crashtest durgeführt werden, um das Backup für den Ernstfall zu testen. Hier heißt es also ebenfalls: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Denn manch einer glaubt, ein funktionierendes Backup zu haben, was de facto dann aber nicht der Fall ist.

Einmal hatten wir einen solchen Fall: Ein Kunde verließ sich voll und ganz auf sein vermeintlich sicheres Backup. Tatsächlich wurden seine Daten seit mehr als einem halben Jahr nicht mehr richtig (!) gesichert. Bei einem Systemausfall wären alle Daten zerstört gewesen. Und das hätte niemand wieder rückgängig machen können.

Schauen Sie am besten gleich mal in Ihre IT-Dokumentation: Mit welchem Ausfallplan sind Ihre Server abgesichert? Wenn Sie nicht sicher sind, können Sie uns jederzeit mit der Überprüfung Ihrer Dokumentation beauftragen. Wir checken dann, ob Ihre bestehende Infrastruktur für den Ernstfall gewappnet ist.